PODCAST | An welchen Symptomen merkst du, dass du entschlacken solltest?

Entschlacken, entlasten und fasten ist aktuell in aller Munde. Seit ein paar Tagen sind wir aus Sicht der TCM bereits im Frühling angekommen. Der Frühling nennt sich auch „kleines Yang“. Zwar fühlt es sich für uns noch nicht so nach Frühling an, da die Außentemperaturen noch niedrig sind und es dauert auch noch ein bisschen, bis sich die ersten Frühlingsboten in der Natur zeigen, aber bereits jetzt beginnt die Yang-Energie wieder langsam aufzusteigen. Die zurückgezogene und nach innen gerichtete Energie des Winters weicht schön langsam und macht Platz für das Frühlingserwachen. Und auch wir beginnen nach und nach wieder zu erblühen und aus dem Winterschlaf aufzuwachen.

Besonders jetzt im Frühjahr ist eine optimale Zeit um deinen Körper zu entgiften und zu entschlacken. Aber warum ist das so? Und woran bemerkst du eigentlich ob eine EntLASTung notwendig ist? Das erfährst du im heutigen Blogartikel/Podcast!

 

Podcast

Höre die Podcast-Folge via Apple Podcasts, Spotify, Stitcher oder auf YouTube.

 

 

Warum tut dir eine EntLASTung jetzt gut?

Wenn sich viel Nässe in deinem Körper angehäuft hat, dann ist es immer wieder wichtig diese auszuleiten. Besonders im Winter neigen wir dazu Nässe-Hitze anzusammeln. Wir essen einerseits meist mehr befeuchtende und andererseits mehr erhitzende LEBENSmittel, welche Nässe-Hitze fördern.

Zu den befeuchtenden LEBENSmitteln zählt vor allem:

  • Zucker
  • Weißmehlprodukte (Brot, Nudeln, Mehlspeisen, Kekse)
  • Milchprodukte (vor allem Kuhmilch, Topfen, Weichkäse, Joghurt)

Hitze erzeugende LEBENsmittel sind beispielsweise:

  • scharfe Gewürze
  • Fleisch im Übermaß
  • Alkohol wie Rotwein

Auch häufiges Überessen oder zu fettes Essen kann viel Nässe erzeugen. Aber auch ständig rohe, ungekochte und kalte Kost kann diese fördern, da unser Nieren-Feuer abkühlt und so die Nahrung nicht mehr richtig verarbeiten kann. Sie bleibt dann in Form von Nässe einfach im Körper liegen und dickt mit der Zeit zu Schleim ein.

Ich glaube, wenn du diese Punkte liest, dann ist dir gleich klar, warum besonders im Frühling ein paar Detox-Tage Sinn machen. Immerhin essen wir im Winter oft scharf und wahrscheinlich nehmen wir auch mehr Fleisch zu uns als im Sommer. Erhitzende Kochmethoden wie Braten und Schmoren werden häufiger in den kalten Monaten angewendet – auch in der österreichischen Küche kommt der Schweinsbraten mit Knödel wohl öfter im Winter auf den Tisch. Und in der Weihnachtszeit schlagen wir auch gern mal über die Stränge. Wir genießen die leckeren Kekserl und gönnen uns süße Punsch- und Glühweingetränke. Und wenn es dann zwischendurch mal schnell gehen muss, dann kommt die kalte Jause auf den Tisch. Somit ist es unausweichlich, dass besonders im Winter Nässe entsteht…

 

Blogartikel-Banner

 

Woran merkst du, dass du entLASTen solltest?

Wenn sich zu viel Nässe in deinem Körper angesammelt hat, dann kann sich das verschiedenen Symptomen bemerkbar machen. Es müssen nicht alle Anzeichen auftreten, nur wenige davon zeigen schon einen Überschuss von Nässe an.

  • Du fühlst dich müde und abgeschlagen, besonders nach dem Mittagessen kommt oft ein richtiger Einbruch. Nässe ist schwer und wenn sie sich im Körper breit macht, „beschwert“ dich das regelrecht. Sie kann dir Energie rauben und sich so richtig träge machen.
  • Du bist oft unkonzentriert und merkst dir viele Dinge nicht. Nässe macht nicht nur den Körper träge, sondern auch den Geist.
  • Du hast ein Schweregefühl im Kopf und fühlst dich schwach
  • Deine Hände und Füße sind oft sehr kalt. Wenn du zu viel Nässe im Körper hast, dann kann auch deine LEBENSenergie nicht mehr ordentlich fließen und die Wärme wird nicht mehr bis an deine Extremitäten weitergeleitet.
  • Du leidest an Verdauungsproblemen, Völlegefühl, Druck- und Engegefühl im Magenbereich. Ist zu viel Nässe da, dann arbeitet deine Verdauung nicht mehr richtig und deine LEBENSenergie gerät ins Stocken. Dies kann sich auch durch Verdauungsprobleme bemerkbar machen. Auch Blähungen, Übelkeit und Luft aufstoßen können daraus resultieren.
  • Dein Stuhl ist eher weich und breiig. Wenn du häufig unverdaute Nahrungsreste im Stuhl hast, hast du sehr viel Nässe in deinem Körper.
  • Du leidest an Übergewicht. Wenn du ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hast, dann handelt es sich um Nässe, die sich in deinem Körper in Form von Übergewicht ablegt.
  • Auch Wassereinlagerungen (Ödeme) oder Bindegewebsschwäche (Cellulite) sind Anzeichen von zu viel Nässe im Körper. Die Nässe, die die Milz aus der Nahrung nicht umwandeln kann, legt sich im Gewebe ab.
  • Deine Zunge ist etwas angeschwollen, dicker und man sieht seitlich Zahnabdrücke. Das ist ein deutliches Zeichen für zu viel Nässe im Körper.

 

DOD-Banner

Detox ohne Diät - Reiskur - Abnehmen - Entgiften - Fasten - Kur - Entlasten - Entschlacken - Gesundheit - TCM-Typ - Hitze-Typ - Kälte-Typ - Nässe-Typ - Trockenheits-Typ - Yang-Mangel - Yin-Mangel - Yang-Fülle - Schlacken, Nässe, Feuchtigkeit, trübe Säfte ausleiten - Orangenhaut - Traditionelle Chinesische Medizin - Grundlagen TCM - Basics TCM - 5 Elemente - Fünf Elemente - TCM Ernährung - Ernährungsumstellung - Anna Reschreiter - annatsu

 

Das sind nur einige wichtige Punkte, die zu viel Nässe in deinem Körper andeuten. Bestehen diese Symptome über einen längeren Zeitraum, und wird die Nässe nie ausgeleitet, so können daraus auch Krankheiten entstehen. Daher kann ich dir nur ans Herz legen, deinen Körper regelmäßig zu entLASTen.

 

Über die Autorin Anna

Über die Autorin - Anna Reschreiter

Ich bin Anna Reschreiter und ich zeige dir, welche geniale Wirkung die einfachsten LEBENSmittel auf dein körperliches und geistiges Wohlbefinden haben und wie du dieses Jahrtausende alte Wissen in deinem modernen Alltag nutzen kannst. Schlau und einfach!

Hinterlasse mir Deine Gedanken zu diesem Thema