PODCAST | TCM GRUNDLAGEN – Woher kommen Blähbauch und Bauchweh?

Du leidest unter ständigem Blähbauch und Völlegefühl, hast häufig weichen Stuhl, Durchfall oder Verstopfung? In der Traditionellen Chinesischen Medizin liegt die Ursache von Verdauungsbeschwerden meist in einer schwachen Mitte, aber auch eine unentspannte Leber kann hier beteiligt sein.

Unsere westlichen Essgewohnheiten mit zu viel Zucker, frischem Brot, einem Übermaß an Kohlenhydraten am Abend, Milchprodukten, Bananen, Rohkost und kalten Getränken, können Nässe und Schlacken in deinem Verdauungstrakt erzeugen, die dein Qi verlangsamen und gar blockieren. Auch unsere LEBENSgewohnheiten mit übermäßigem Stress und Druck können dazu beitragen. Dies kann zu weichem Stuhl, Durchfall, Verstopfungen und Blähungen führen.

 

Podcast

Höre die Podcast-Folge via Apple Podcasts, Spotify, Stitcher oder auf YouTube.

 

Blähbauch in der TCM

Wenn du häufig unter Blähungen und aufgeblähtem Bauch leidest, so versuche mal auf folgende Nahrungsmittel zu verzichten oder sie zu reduzieren:

  • Kalte, ungekochte oder rohe LEBENSmittel
  • Getreide
  • Kohlgemüse 

Blähbauch geht oft einher mit einem Völlegefühl. Hier können (Kreuz)Kümmel, Fenchel, getrocknete Orangenschale, Anis oder getrockneter Koriander sehr wirkungsvoll sein.

 

 

Durchfall in der TCM

Chronisch weicher Stuhl und Durchfall können neben einem Milz-Qi-Mangel, also einer schwachen Mitte, auch folgende Gründe haben:

  • Lebensmittelvergiftung
  • Viren und Bakterien
  • Medikamente
  • Psychische Belastungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Jedoch kann Durchfall auch durch einen Nahrungsstau, aufgrund von zu vielem Essen, entstehen. Oder es liegt dem Durchfall ein Qi-Stau zugrunde. Die Auslöser dafür sind dieselben: Stress, Zeitdruck, emotionale Belastung. Hier ist es besonders wichtig, die Leber zu entspannen, sich zu bewegen und auf Nässe fördernde LEBENSmittel, Öliges und Fettiges zu verzichten.

 

Blogartikel-Banner

 

Folgende Ernährungstipps können dir aus Sicht der TCM bei Durchfall helfen:

  • Flohsamen: Ca. 1 Stunde vor oder nach den Mahlzeiten 1 TL Flohsamen in 100 – 200 ml Wasser einrühren und gleich trinken – danach nochmal ein Glas Wasser nachtrinken!
  • Geriebene Äpfel (mit der Schale)
  • Getrocknete Heidelbeeren
  • Tee aus Rosmarin, Kardamom, Birkenblätter, Brombeer- oder Himbeerblätter 

 

Verstopfungen in der TCM

Nicht nur Blähbauch und Durchfall betreffen uns im Leben häufig, sondern oft auch Verstopfungen. Diese können ebenfalls durch einen Qi-Stau entstehen, welcher meist mit Stress, Zeitdruck und Anspannung einhergeht.

So ist es von Mensch zu Mensch einfach ganz unterschiedlich ob wir bei Stress zu Verstopfung oder doch eher zu Durchfall neigen.

Aber auch Trockenheit kann die Ursache für Verstopfung sein. Zu stark austrocknende LEBENSmittel wie Kaffee, Knäckebrot, Reiswaffeln, oder Erhitzendes, wie zu viel Fleisch, Alkohol, v.a. Rotwein, Zwiebel, Knoblauch und Chili, können Verstopfung begünstigen. Oftmals können Mundgeruch, Schwindel und trockene Haut mit einer Verstopfung einhergehen. Und wenn auch noch Hitze vorhanden ist, dann sind die Ausscheidungen übelriechend.

Wenn du regelmäßig an Verstopfung aufgrund von Qi-Stau leidest, so kann dir folgendes helfen:

  • Bewegung um das Qi in Schwung zu bringen
  • Entspannende Tätigkeiten um die Leber zu beruhigen, wie Lesen auf der Toilette, Entspannungstherapie
  • Akupunktur
  • Einläufe – aber nicht zu häufig
  • Beruhigende Tees aus Pfefferminze, Melisse, Ringelblüten, Orangenschalen, Schafgarbe mit etwas Zucker
  • Kräuter, die Qi Stau auflösen und Hitze klären wie Melisse, Löwenzahnblätter, Erdrauch, Schafgarbe, Goldrute, Birkenblätter, Passionsblüte, Chrysanthemen, Hopfenblüten

 

DOD-Banner

 

Liegt Trockenheit vor, ist es weiters auch wichtig den Säfte-Mangel auszugleichen. Folgendes kann dich hier unterstützen:

  • Vermehrter Verzehr von suppig-saftigen Speisen wie Suppen, Eintöpfe und Kompotte
  • Befeuchtendes und wasserhaltiges Gemüse (Zucchini, Tomaten, Gurken, Melanzani, Spargel, Spinat, weißer Rettich)
  • Rundkorn-Vollkornreis 
  • Joghurt, Topfen
  • Obstsäfte, Gemüsesäfte, Rettichsaft
  • Dörrpflaumen abends mit heißem Wasser übergießen, über Nacht einweichen und Morgens den Saft trinken
  • Nüsse, Nussmus
  • Rhabarber (Kompott, Marmelade)
  • Oliven, Olivenöl, Sesamöl, Weizenkeimöl (3 Wochen Ölkur)

 

Ich möchte dir auch unbedingt ans Herz legen, auf Abführmittel zu verzichten. Diese sind thermisch eiskalt und fördern Yang-Mangel und Säfte-Mangel nur noch mehr. Sie helfen vielleicht kurzfristig, aber langfristig schaden sie dir mehr und erzeugen einen nicht mehr endenden Teufelskreis.

Abschließend empfehle ich dir mein leckeres Rezept für Eiermuffins. Sie sind extrem schnell zuzubereiten und sind auch super zum Mitnehmen. Lass es dir gut schmecken!

 

 

Über die Autorin Anna

Über die Autorin - Anna Reschreiter

Ich bin Anna Reschreiter und ich zeige dir, welche geniale Wirkung die einfachsten LEBENSmittel auf dein körperliches und geistiges Wohlbefinden haben und wie du dieses Jahrtausende alte Wissen in deinem modernen Alltag nutzen kannst. Schlau und einfach!

Hinterlasse mir Deine Gedanken zu diesem Thema